QUADRAGON-Modell für Professional Services Management

QUADRAGON-Modell – Best practice in Professional Services Management für Corporate Professional Services Departements und Professional Service Firms

QUADRAGON-Modell für Professional Services Management

Das QUADRAGON Professional Services Management Modell© wurde massgeschneidert auf die spezifischen Bedürfnisse von hochspezialisierten Fachabteilungen (sog. Corporate Professional Services (CPS) Departments wie Rechts-, Compliance-, Risk Management-, IT-, Steuer-, Treasury-, Finanz- und Internal Audit-Abteilungen) sowie für Professional Service Firms (wie Consulting Firms, Anwaltskanzleien, Treuhandunternehmen, Steuerberater, Marketing- und Kommunikationsagenturen, Executive Search Firms etc.) entwickelt. Es gilt derzeit als eines der am weitesten entwickelten, interdisziplinären Analyse- und Optimierungsmodelle für erfolgreiches Professional Services Management:

Quadragon-Modell für Professional Services Management

Der von QUADRAGON MANAGEMENT verwendete Rahmen für die intelligente Strukturierung von Professional Services-Optimierungen (QUADRAGON-Modell) fusst auf den neuesten wissenschaftlichen Erkenntnissen erweitert um die über zehnjährigen Erfahrung in der Analyse und interdisziplinären Unterstützung von Professional Services Operations.

Unser Modell gilt derzeit als eines der fortschrittlichsten, interdisziplinären Analyse- und Optimierungsmodelle für ein modernes Professional Services Management. Es kann einfach an bereits bestehende Strukturen adaptiert werden oder als Grundrahmen für den Aufbau von Professional Services-Abteilungen und -Unternehmen dienen.

  • Fundamentalebene: Grundlegende und langfristige Gestaltungsmöglichkeiten (Identität, Positionierung und Leadership) für CPS-Abteilungen respektive für Professional Service Firms.
  • Strukturalebene:  Mittel- bis langfristige, strukturelle Gestaltungsmöglichkeiten wie Strukturen, Ressourcen und Prozesse.
  • Operationalebene: Kurzfristige Konkretisierung der fundamentalen und strukturellen Gestaltungsmöglichkeiten im Rahmen eines iterativen Aktionskreislaufs (Analyse und Evaluation, Auswahl und Planung, Umsetzung, Monitoring und Kontrolle).

Das QUADRAGON-Modell für Professional Services Management wird nicht nur zur Analyse, sondern auch zur erfolgreichen „Professional Peak Performance“-Optimierung von Professional Services angewandt.

QUADRAGON-Modell 2: Professional Services Management

A. QUADRAGON-Modell: Fundamentalebene

Die fundamentale Betrachtungsebene befasst sich mit den grundlegenden, „ewigen“ Gestaltungsmöglichkeiten, auf welchen die CPS- und PSF-Organisationen aufbauen. Mängel oder Missstände führen hier nicht nur dazu, dass diese nicht richtig funktionieren, sondern dass sie zum Hort gravierender Risiken für das Gesamtunternehmen, respektive andere Organisationseinheiten werden können:

  • Identitätsmanagement: Dieser fundamentale Gestaltungsbereich beschäftigt sich mit der identitätsstiftenden, wertorientierten und kulturell-atmosphärischen Basis, auf welcher modernes Professional Services Management aufgebaut ist: Vision und Guidelines, Identity Leadership Principles und Identity Controlling, Identitätsmarketing und Identitätsdesign sowie Identity Symbolism und Identity Happenings.
  • Positionierungsmanagement: Dieser fundamentale Gestaltungsbereich beschäftigt sich mit den Charakteristika und Interaktionsmöglichkeiten von Professional Services-Organisationen mit ihren wichtigsten Ansprechpartnern: Einerseits mit internen Schnittstellenpartnern, andererseits mit externen Interaktionspartnern.
  • Führungsmanagement: Neben einer stimmigen Funktionsidentität ist eine integre, fach- und führungsstarke sowie motivierende Führungsperson entscheidend dafür, dass Professional Services in der Gesamtorganisation als „geschätzter Partner“ wahrgenommen werden. Mithin befasst sich dieser fundamentale Gestaltungsbereich mit Self Management, Team Management und CPS Departement-, beziehungsweise PSF-Management.

B. QUADRAGON-Modell: Strukturalebene

Die strukturelle Betrachtungsebene befasst sich mit mittel- bis langfristigen, strukturellen Gestaltungsmöglichkeiten von Professional Services. Versäumnisse und Mängel führen hier in der Regel zu schwerwiegenderen Problemen in der Funktionsweise, Effizienz und Effektivität des jeweiligen Corporate Professional Services Departments oder der Professional Service Firm selbst, betreffen die Gesundheit der Gesamtorganisation üblicherweise aber nur mittelbar:

  • Strukturmanagement: Formelle und informelle Außenstrukturen dienen zur Einordnung der CPS-Organisation in im Gesamtunternehmen, beziehungsweise zur Ordnung der Professional Service Firm insgesamt. Die Innenstrukturierung befasst sich hingegen mit der effektiven und effizienten Ausgestaltung der Professional Services-Abteilung, respektive der einzelnen Practices einer Professional Service Firm im Inneren.
  • Ressourcenmanagement: Eine optimale Tätigkeit ist nur möglich, wenn die Professional Services über genügend gute Ressourcen verfügen. Dieser Bereich beschäftigt sich daher mit der Ausgestaltung der fünf Ressourcendimensionen im Professional Services Management: 1. Kapital & Finanzen, 2. Mitarbeitende, 3. Arbeitsplatz, IT-Infrastruktur sowie Sachmittel, 4. Knowledge Management und 5. Time Management.
  • Prozessmanagement: Die Hauptaufgaben der CPS-/PSF-Organisationen sollten durch möglichst effektive und effiziente Prozesse umgesetzt werden. Je nach organisatorischen Vorgaben können zudem weitere Zusatzaufgaben an diese herangetragen werden.

C. QUADRAGON-Modell Operationalebene

Sämtliche Gestaltungsbereiche der fundamentalen wie auch der strukturellen Betrachtungsebenen bedürfen zu ihrer Konkretisierung eines iterativen Aktionskreislaufs, der die CPS-/PSF-Organisation fit hält und sich stetig weiterentwickeln lässt. Jedes einzelne Element der fundamentalen und strukturellen Gestaltungsbereiche sollte daher über einen eigenen Aktionskreislauf verfügen, der regelmäßig vom General Counsel oder einer anderen Führungsperson kontrolliert und gegebenenfalls angepasst wird:

  • Analyse und Evaluation der Gestaltungsbereiche: Am Anfang jedes Aktionskreislaufs stehen eine genaue Analyse der Ausgangslage und die Evaluation der anzustrebenden Makroziele. Da nur durch konkrete Soll-Ist-Vergleiche Veränderungsbedarf aufgedeckt und in einen kontrollierten Umsetzungsprozess überführt werden kann.
  • Auswahl und Planung von Gestaltungsoptionen: Im nächsten Schritt werden die Soll-Ist-Vergleiche innerhalb der Professional Services Operations als Vorgaben für die Formulierung von Mikrozielen und daraus abgeleiteter Mikrostrategien verwendet.
  • Umsetzung von Gestaltungsoptionen: Aufgrund der Planungsvorgaben werden nun die richtigen Strategien, Taktiken und das optimale Umsetzungsszenario für jedes micro change project der Professionals Services Operations angegangen: Durch Aktivitäten des Tagesgeschäfts, respektive in der Form besonderer Projekte, Programme, Initiativen, Schulungen etc.
  • Monitoring und Kontrolle: Schließlich bedingt jeder Aktionskreislauf, dass dessen Meilensteine und Ergebnisse mit den getroffenen Makro- und Mikrozielvorgaben übereinstimmen und stetig auf Veränderungen in der Umwelt – innerhalb und außerhalb des Unternehmens – angepasst werden. So können die Verantwortlichen jeweils genau bestimmen, wo in den Professional Services Operations keine Anpassungen (mehr) nötig sind und wo nochmals nachgebessert, beziehungsweise erneut mit einer geänderten Vorgehensweise nachgehakt werden muss.